Mehr Bewegungsfreiheit

Wie geht es jetzt nun mit dem freigewordenen Boxraum weiter? Worauf könnt Ihr Euch freuen? Hier schon mal eine Auswahl...                               Unsere gesamte Muskulatur ist ein wahres Wunderwerk, wenn man sich nur einmal kurz vor Augen führt, wie viele Muskeln auf 1.000stel Sekunden genau angespannt oder entspannt werden müssen. Dieses exakte An- und Entspannen kann aber nur funktionieren, solange der Muskel seine ursprüngliche Länge immer wieder einnehmen kann. Durch Training und Alltag verkürzt sich die Muskulatur, und der Zug auf die Bänder und die Sehnen erhöht sich. Die Beweglichkeit des Menschen nimmt schon ab dem 15. Lebensjahr immer mehr ab, doch durch das Dehnen kann dieser Entwicklung entgegengewirkt werden:

  • Sie steigern Ihre Muskeldurchblutung.
  • Sie verbessern Ihre Beweglichkeit, dadurch wird der Schritt länger und dynamischer.
  • Sie regenerieren schneller, und damit können Sie ausgeruhter in die nächste Einheit gehen.
  • Ihr allgemeines Wohlbefinden steigt, denn ein gut gedehnter Körper fühlt sich ausgeglichener und leichter an.
  • Sie bereiten Ihre Muskulatur auf eine Belastung vor.

                                                                     Dehnen langweilig? Von wegen!

Bavaria Cup 2015 ist Geschichte 

Sogar das Wetter hat mitgespielt – auch ein kurzer Regenschauer konnte den hervorragenden Leistungen nichts abtun. Gesamtsieger wurde Sascha Stendebach vom KSV Mainz, der mit einem Körpergewicht von 91,7 kg 342,5 kg zur Hochstrecke brachte.

Auch unsere fünf Athleten brauchten sich nicht verstecken, errangen sie doch vier Plätze auf dem Treppchen.

Zum Auftakt gingen Sunny Ehogharukomwen und Hans Goldstein in der Altersklasse II bis 83,0 kg Körpergewicht an die Hantel. Sunny gewann mit 250,0 kg , Johann wurde zweiter mit 225,5 kg. 

In der nächst höheren Gewichtsklasse bis 93,0 kg überzeugte Heinz Zotz, die er überlegen mit 240,0 kg gewann. 

Stefan Degasperi startete in der Altersklasse I bis 105,0 kg Körpergewicht. Schon vor Wettkampfbeginn war klar, dass er diese Klasse gegen den Athleten aus Renchtal nicht gewinnen konnte. Stefan zog 252,5 kg und wurde damit Dritter. Sein 3. Versuch mit 262,5 kg, der für ihn den 2. Platz bedeutet hätten , war an diesem Tag zu schwer.

Kai Döring trat bei den Aktiven in der Klasse bis 105,0 kg Körpergewicht an. Mit 225,5 kg wurde er sechster von neun Athleten.

Ernsthaftes Ziel, ernsthafte Kontrolle, ernsthafte Ergebnisse

Ist Dein Körpergewicht im Verhältnis zu Deiner Muskel- und  Fettmasse im Gleichgewicht?

Wie ist Deine Muskulatur und Fettgehalt am Körper verteilt?

Stimmt Dein Wasserhaushalt mit dem sportlichen Erscheinungsbild überein? Neigst Du zu unkontrollierten Wassereinlagerungen oder bist Du gar dehydriert/entwässert?

Fettwagen gibt es zu genüge, aber wie sieht es mit Deinem Visceralfett/Organfett aus, der selten berücksichtigt oder gemessen wird? Bestehen sogar eventuelle Gesundheitsrisiken? (geriatrische Erkrankungen, siehe unten)

An der kostenlosen Messung interessiert? Nutze unseren Juli-Angebot und vereinbare an der Theke einen Termin aus!